Pädagogisches Konzept


1. Entstehungsgeschichte:
Der Kinderladen Sterntaler ist nach der Idee,
berufstätiger Mütter entstanden, die wieder
arbeiten wollten sobald ihr 3 jähriger
Erziehungsurlaub vorbei war. Da es zu diesem
Zeitpunkt einen großen Mangel an
Kindergartenplätzen gab, beschlossen sie
einen Verein zu gründen.


2. Pädagogik:
Unsere Arbeit- unsere Ziele:
Der Kinderladen soll ein Ort sein, zu dem
die Kinder gerne kommen und an dem sie
sich wohl fühlen.

Sie sollen mit Freude am Leben der Gruppe
teilhaben. Die Kinder sollen sich angenommen
fühlen, deshalb können sie bei uns ihre Wünsche
und Bedürfnisse frei äußern, denn nur so besteht
die Möglichkeit auf die Interessen der Kinder
einzugehen.

Der Kinderladen ermöglicht den Kindern in einer
altersgemischten Gruppe von 2½ - 6 Jährigen zu
leben und soziales Verhalten zu lernen.

Das Kind lernt:
...in einer Gemeinschaft zu leben, in der
jeder Rechte und Pflichten hat.

...mit anderen Kindern in Kontakt zu kommen,
in der Gruppe zu spielen, zu lernen und zu
arbeiten.

...sich für das Gruppenleben verantwortlich
zu fühlen.

...die Gefühle der anderen wahrzunehmen
und darauf einzugehen.

...Freundschaften einzugehen und zu vertiefen.


Der Erziehungsauftrag des Kinderladens besteht
darin Kindern einen Lebensraum zur Verfügung zu
stellen, in dem sie

...ihr gegenwärtiges Leben begreifen und verstehen
können.
...ihre Identität weiterentwickeln und ausbauen
können, um zukünftige Lebenssituation zu bewältigen.

...Platz für eigene Gestaltungsideen haben.

...gegenwärtig belastende und unverarbeitete
Erlebnisse verarbeiten können.


Der Kinderladen ist eine familienergänzende und
unterstützende Einrichtung, der seine Arbeit nach
den Fähigkeiten und Interessen der Kinder ausrichtet.

Unser Ziel ist die ganzheitlich Förderung Ihres

Kindes im emotionalen, kognitiven und
körperlichen Bereich.


Der Situationsorientierte Ansatz:
Wir arbeiten schwerpunktmäßig nach dem
Situationsorientierten Ansatz. Wesentliches
Prinzip dabei ist die Mitbestimmung und
Mitgestaltung der Kinder an Prozessen der
Planung und Ausgestaltung des Tagesablaufes.

Der Situationsorientierte Ansatz hat zum Ziel das
selbstbestimmte Lernen des Kindes zu unterstützen.

Wir bemühen uns darum einerseits den Kindern
großen Freiraum für individuelles und eigengestaltetes
Spielen und Handeln zu bieten und Interessen und
Initiativen zu unterstützen und andererseits die
Angebote, die wir den Kindern vorschlagen, nicht in
Plänen vorzustrukturieren, sondern in Projekten
gemeinsam mit den Kindern aufzubauen.

Bei jedem Projekt soll ein Gewinn in folgenden
Punkten erreicht werden:

Kompetenz:     
Die Kinder lernen sich selbständig zurechtzufinden.

Solidarität:      
Die Kinder lernen durch erreichen gemeinsamer
Ziele und Interessen für einander einzustehen.

Autonomie:      
Die Kinder sollen emotional stabil und
selbstbewusst werden.


Outdoor- Tage:
Wir finden es besonders wichtig, dass auch Kinder,
die in der Stadt leben, Naturerfahrungen machen
können. Deshalb gehen wir in der Regel einmal
wöchentlich in den Wald. Alternativ nutzen wir die
Möglichkeit einen der zwei schönen Parks zu
besuchen.


Feste und Feiern:
Zu besonderen Anlässen (wie Ostern/ Weihnachten)
feiern wir gemeinsam mit Eltern und Kindern schöne
Feste. Diese sind immer von einer besonderen
Atmosphäre geprägt.

Auch die Kinder fiebern schon immer auf ihre Feste
hin, die sie gemeinsam mit den Erzieherinnen
vorbereiten.

Oftmals werden die Feste auch noch gerne von
ehemaligen Kindern und Eltern besucht.


Ausflug:
Einmal jährlich machen wir gemeinsam mit allen
Kindern und Eltern einen Tagesausflug.
Das Ziel legen wir gemeinsam mit allen Beteiligten fest.